Kastration von Rüden: Vor- und Nachteile

Vor- und Nachteile der Kastration von Rüden.

Rüde ist kastriert
Der linke Rüde ist kastriert, der Rechte nicht, was man an den deutlich größeren Hoden erkennen kann.

Vor- und Nachteile der Kastration von Hunden – Ein umfassender Leitfaden

Die Kastration von Rüden (männlichen Hunden), auch bekannt als Sterilisation, ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Hoden entfernt werden. Es handelt sich um eine weit verbreitete Praxis, die von vielen Tierärzten und Tierschutzorganisationen empfohlen wird, vor allem aus Gründen der Populationskontrolle und wegen der gesundheitlichen Vorteile, die sie bieten kann.

Die Entscheidung, einen Rüden zu kastrieren, kann eine Reihe von Auswirkungen auf die Gesundheit, das Verhalten und das allgemeine Wohlbefinden des Hundes haben.

Zu den Vorteilen der Kastration gehört ein geringeres Risiko für bestimmte Gesundheitsprobleme wie Hodenkrebs und Prostataerkrankungen. Außerdem werden reproduktionsbedingte Verhaltensweisen wie Reviermarkierung, Aggression und der Zwang, auf der Suche nach einer läufigen Hündin umherzustreifen, eingeschränkt.

Dies trägt dazu bei, dass es weniger streunende Tiere gibt und das Risiko von Kämpfen oder Unfällen während des Herumstreunens verringert wird.

Es gibt jedoch auch mögliche Nachteile, die Hundehalter bedenken sollten.

Die Kastration kann zu einer Gewichtszunahme führen, da sich der Stoffwechsel verlangsamt, und sie kann das Risiko anderer gesundheitlicher Probleme wie bestimmter Krebsarten und orthopädischer Probleme erhöhen.

Auch der Zeitpunkt des Eingriffs kann eine entscheidende Rolle spielen, denn es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass das Alter, in dem ein Hund kastriert wird, seine Gesundheit im späteren Leben beeinflussen kann.

Daher sollten Tierhalter unbedingt die Vor- und Nachteile der Kastration eines Rüden abwägen und sich mit ihrem Tierarzt beraten, um eine fundierte Entscheidung zu treffen, die den individuellen Bedürfnissen ihres Hundes am besten entspricht.

Verständnis für Kastrationen

 

Die Kastration ist ein häufig durchgeführter Eingriff bei Rüden, der eine Reihe von Verhaltensweisen und körperlichen Prozessen beeinflussen kann. Dieser Abschnitt befasst sich mit den grundlegenden Aspekten der Kastration, einschließlich der Definitionen und der bevorzugten Zeitpunkte für diesen chirurgischen Eingriff.

Definitionen und Terminologie

Die Kastration, welche auch als Sterilisierung oder Fixierung bezeichnet wird, ist ein chirurgischer Eingriff bei Rüden (den männlichen Hunden), bei dem die Hoden entfernt werden.

Durch die Kastration eines Hundes wird die Produktion von Testosteron, einem wichtigen Sexualhormon, erheblich reduziert, was sich auf die Fortpflanzungsfähigkeit des Hundes und sein potenzielles Verhalten im Zusammenhang mit hormonellen Einflüssen auswirkt.

Chirurgische Kastration: Bei dieser Methode werden die Hoden physisch entfernt.
Chemische Kastration: Durch Injektionen wird der Testosteronspiegel gesenkt, ohne dass die Hoden entfernt werden.

kastrierter Rüde
Unterseite eines kastrierten Rüden.

Dies führt zu einer Form der Sterilisation, da der Hund nicht mehr zeugungsfähig ist. Die Samenleiter, die die Spermien von den Hoden zur Harnröhre leiten, werden ebenfalls unterbrochen oder entfernt, sodass der Hund keine Welpen zeugen kann.

Das richtige Alter für die Kastration

Besuch beim Tierarzt
Besuch beim Tierarzt.
Das geeignete Alter für die Kastration kann variieren. Viele Tierärzte empfehlen den Eingriff bereits im Alter von sechs Monaten bis zu zwei Jahren, je nach Gesundheit, Rasse und Größe des Hundes.

Erfolgt der Eingriff zu früh, bevor der Hund überhaupt geistig ausgereift ist, kann dies zu einem unsicheren und unselbständigen Verhalten führen. Auch werden zu früh kastrierte Hunde größer und können später Probleme mit der Knochendichte bekommen.

Wichtig ist, dass der Hund
– Körperlich reif genug ist, um die Narkose und den Eingriff zu verkraften.
– jung genug ist, um von dem Eingriff in medizinischer und verhaltensmäßiger Hinsicht zu profitieren.

Die Berücksichtigung des allgemeinen Gesundheitszustands und des Entwicklungsstadiums des Hundes ist bei der Planung der Kastration von entscheidender Bedeutung, um ein optimales Ergebnis sowohl für die Verhaltensanpassung als auch für die langfristige Gesundheit zu erzielen.

Gesundheitliche und verhaltensbezogene Vorteile

Gesundheitliche Vorteile
Gesundheitliche Vorteile durch Kastration.

Die Kastration von Rüden bietet besondere gesundheitliche Vorteile, wie z. B. eine geringere Wahrscheinlichkeit für bestimmte Krebsarten und Prostataleiden, und kann zu positiven Verhaltensänderungen führen. Der Eingriff kann zu einer Verringerung von Aggressionen und anderen unerwünschten Aktivitäten führen, die mit dem Instinkt des Hundes zusammenhängen.

Milderung von Gesundheitsrisiken

Die Kastration wird in erster Linie empfohlen, um gesundheitliche Risiken zu mindern. Bei diesem chirurgischen Eingriff werden die Hoden des Hundes entfernt, wodurch das Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, effektiv beseitigt wird.

Das Fehlen dieser Organe verringert auch das Risiko bestimmter Formen von Prostataerkrankungen und schränkt die Möglichkeit von Krankheiten wie Perianalfisteln ein.

Darüber hinaus wird in einigen Quellen behauptet, dass die Kastration das Auftreten von kognitiven Störungen im Alter verringern kann, wobei die konkreten Nachweise jedoch unterschiedlich sind.

Durch Kastration verringerte Gesundheitsrisiken:
– Eliminiert das Risiko von Hodenkrebs.
– Verringert die Wahrscheinlichkeit bestimmter Prostataleiden.
– Verringert potenziell die Häufigkeit von Perianalfisteln.
– Kann das Risiko einer geriatrischen kognitiven Beeinträchtigung verringern.

Verhaltensverbesserungen

Hat man eine Hündin und wohnt in einer Straße mit vielen Rüden, ist eine Sterilisation bestimmt sinnvoll. Auch für den Halter eines Rüden kann es weniger Stress bedeuten, wenn dieser nach einer Kastration sich nicht mehr wie wild benimmt, wenn heiße Hündinnen am Gartenzaun entlanglaufen.

Einer meiner Rüden hat über Jahre nur auf die Hündin des Nachbarn reagiert, wenn diese ‚läufig‘ war. Dies beschränkte sich aber auf jeweils nur drei Tage und damit kann man gut klarkommen. Als er dann aber im Alter von neun Jahren Prostataprobleme bekam und anfing, Flüssigkeit zu verlieren, war es weniger lustig.

In Bezug auf das Verhalten sind die Vorteile der Kastration von Rüden offensichtlich, wenn auch nur geringfügig und mit zunehmenden Alter bei Durchführung des Eingriffs immer geringer.

Der Eingriff führt häufig zu einer Verringerung der Aggression, was sich in der Abnahme der Dominanz, einschließlich territorialer Aggression und Konfrontationen zwischen Rüden, zeigt.

Auch andere sexuelle Verhaltensweisen wie das ‚Besteigen‘ werden dadurch eingedämmt.

Simba
Der große Jung-Rüde versucht die kleine Hündin zu besteigen.

Die Kastration kann durch den Wegfall des hormonellen Einflusses von Testosteron die mit Angst und Hyperaktivität verbundenen Tendenzen vermindern und zu einem ausgeglicherenen und ruhigern Hund führen.

Darüber hinaus kann die Kastration eines Rüden dazu führen, dass er weniger auf der Suche nach Artgenossen umherstreift, und sie kann Fettleibigkeit verhindern, indem sie den Gesamtenergiebedarf des Hundes senkt.

Verhaltensverbesserungen durch Kastration:
– Reduzierte Aggression und Dominanzverhalten.
– Verringertes Sexualverhalten, wie z. B. Buckeln.
– Möglicher Rückgang von Angst und Hyperaktivität.
– Geringere Neigung zum Umherstreifen zu Paarungszwecken.
– Kann durch die Steuerung des Energiebedarfs zur Vermeidung von Fettleibigkeit beitragen.

Risiken und Überlegungen

https://www.youtube.com/watch?v=p4TzZNRm6mY
 

Wenn Sie die Kastration eines Rüden in Erwägung ziehen, müssen Sie sowohl die möglichen chirurgischen Risiken als auch die notwendige Nachsorge abwägen. Eine Kastration kann verschiedene Gesundheits- und Verhaltensprobleme lindern, birgt aber auch Risiken und erfordert eine sorgfältige Nachsorge.

Chirurgische Risiken

Komplikationen im Zusammenhang mit der Narkose: Für eine sichere und schmerzfreie Kastration ist eine Vollnarkose erforderlich. Sie birgt jedoch Risiken wie eine unerwünschte Reaktion, die zu einer Belastung des Körpers oder in seltenen Fällen zum Tod führen kann.
Intraoperative Probleme: Während der Operation kann es zu unvorhergesehenen Problemen wie Blutungen oder empfindlichen Reaktionen auf die verwendeten Materialien kommen. Solche Komplikationen sind zwar selten, können aber zu Ängsten und Schmerzen bei den Hunden führen.

Postoperative Versorgung

Überwachung auf Komplikationen: Nach der Kastration ist es wichtig, auf Nebenwirkungen wie übermäßige Schwellungen, Anzeichen einer Infektion oder Blutungen zu achten. Rechtzeitiges Erkennen und Eingreifen kann Leiden und Gesundheitsrisiken verhindern.
Behandlung möglicher Nebenwirkungen: Aufgrund des veränderten Stoffwechsels kann es bei Hunden zu einer Gewichtszunahme kommen. Die Besitzer sollten ihre Ernährung und ihr Trainingsprogramm entsprechend anpassen.
Darüber hinaus entwickeln einige Hunde eine Schilddrüsenunterfunktion oder Inkontinenz als Langzeitnebenwirkung des Eingriffs, die eine kontinuierliche Behandlung erfordern.

Auswirkungen auf das Leben des Hundes

 

Wenn es um die Auswirkungen einer Kastration auf das Leben eines Rüden geht, sind die beiden wichtigsten Bereiche die körperliche Gesundheit und Verhaltensänderungen. Jeder Aspekt spielt eine wichtige Rolle für das allgemeine Wohlbefinden des Hundes und kann sowohl positive als auch negative Folgen haben.

Faktoren der körperlichen Gesundheit

Die Kastration eines Rüden ist ein chirurgischer Eingriff, der die körperliche Gesundheit des Hundes in mehrfacher Hinsicht beeinflussen kann.

Wie schon erwähnt, beseitigt die Kastration das Risiko von Hodenkrebs und kann das Auftreten von Prostataleiden verringern.

Darüber hinaus ist bekannt, dass die Kastration den Stoffwechsel des Hundes beeinträchtigen und seinen allgemeinen Bewegungsbedarf verringern kann.

Dies kann zu einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit führen, wenn die Kalorienzufuhr nicht angepasst wird und die Bewegung nicht angemessen beibehalten wird.

Hodenkrebs: Wird nach der Kastration beseitigt.
Prostata-Erkrankungen: Das Risiko wird reduziert.
Gewichtsmanagement: Nach der Kastration aufgrund möglicher Stoffwechselveränderungen eine größere Herausforderung.
Ernährung: Muss möglicherweise angepasst werden, um Probleme mit Übergewicht zu vermeiden.

Eine Umstellung der Ernährung und konsequente Bewegung sind entscheidend, um eine Gewichtszunahme zu verhindern und eine gute Lebensqualität zu erhalten.

Es ist wichtig, dass der Besitzer das Gewicht seines Hundes nach der Kastration genau überwacht, um mögliche Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit Übergewicht zu vermeiden.


Links: Simba nach der OP, bei der er auch kastriert wurde.
Rechts: Simba 16 Wochen später; der Bauchumfang und das Gewicht haben nach der Kastration deutlich zugelegt, sodass eine Futterkontrolle notwendig wird.

Verhaltensweisen und soziale Faktoren

Die Auswirkungen der Kastration auf das Verhalten können bei Rüden ziemlich tiefgreifend sein.

Sie führt häufig zu einer Verringerung des Sexualverhaltens, wie z. B. des Aufsteigens und Herumstreunens, was wiederum zur Populationskontrolle beitragen kann.

Außerdem kann die Kastration die Urinmarkierung im Haus, Garten und der Umgebung verringern und aggressive Tendenzen abschwächen, was zu einem ruhigeren Verhalten führen kann.

Junghund hebt Bein
Der unkastrierte junge Rüde fängt in der Pubertät an, sein Bein zu heben und mit Urin sein Revier zu markieren.

Sexuelles Verhalten: In der Regel vermindert.
Aggression: Kann vermindert werden, ist aber nicht garantiert.
Urinmarkierung: Erfolgt häufig seltener.

Eine Kastration ändert jedoch nichts an der grundlegenden Persönlichkeit oder dem Selbstvertrauen eines Hundes und ist keine garantierte Lösung für alle Formen der Aggression bei Hunden.

Das beste Alter für die Kastration eines Hundes kann variieren. Daher ist eine Beratung durch einen Tierarzt unerlässlich, um eine fundierte Entscheidung darüber zu treffen, ob und wann ein Hund kastriert werden sollte, wobei die spezifischen gesundheitlichen Bedürfnisse, die Rasse und der Lebensstil des Hundes zu berücksichtigen sind.

Praktische Aspekte der Kastration

Praktische Aspekte der Kastration
Praktische Aspekte der Kastration

Wenn die Besitzer die Kastration von Rüden in Erwägung ziehen, müssen sie die finanziellen Auswirkungen und den langfristigen Pflegeaufwand abwägen, den dieser Eingriff erfordert.

Die Entscheidung sollte mit einem klaren Verständnis der damit verbundenen Kosten und der notwendigen Anpassungen der Lebensweise für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes nach dem Eingriff getroffen werden.

Kostenanalyse

Die Kastration von Rüden ist in der Regel mit einmaligen Operationskosten verbunden, die je nach Größe der Rasse, dem Alter des Hundes, dem Honorar des Tierarztes und etwaigen zusätzlichen medizinischen Erfordernissen, wie z. B. der Behandlung von Kryptorchismus, bei dem sich ein Hoden nicht abgesenkt hat, variieren können.

Besitzer sollten mit Kosten zwischen 50 und 400 € für den Eingriff rechnen.

Diese Vorabkosten schützen vor den potenziellen Kosten, z.B. für die Aufzucht eines ungeplanten Welpenwurfs und können zu langfristigen gesundheitlichen Vorteilen beitragen, wie z. B. einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten.

In einigen Fällen müssen die Besitzer eine Halskrause kaufen, um zu verhindern, dass der Hund den Heilungsprozess nach der Operation beeinträchtigt.

Langfristige Pflege

Die Anpassung der Ernährung und des Bewegungsprogramms eines Hundes nach der Kastration ist von entscheidender Bedeutung, um das Risiko von Fettleibigkeit zu mindern.

Der Stoffwechsel eines kastrierten Hundes kann sich verlangsamen, was eine geringere Kalorienzufuhr und kleinere Portionsgrößen erforderlich macht.

Da die Kastration zu einer Veränderung des Fells führen kann, müssen die Besitzer möglicherweise für zusätzliche Pflege sorgen.

Durch den Entzug von Testosteron können Verhaltensänderungen wie das Markieren von Revieren beobachtet werden; diese Veränderungen tragen in der Regel zu einem freundlicheren Verhalten der Tiere bei.

Darüber hinaus müssen Tierhalter dafür sorgen, dass ihre Hunde ausreichend Bewegung bekommen, um ein gesundes Gewicht zu halten und gewichtsbedingten Gesundheitsproblemen vorzubeugen.

Ein Tierarzt kann eine spezielle Diät für kastrierte Hunde empfehlen, um die Gewichtskontrolle zu unterstützen.

Kastration von Tierschutzhunden

Norman zu Besuch bei Fino Animal Rescue
In den Tierheimen, wie hier bei Fino Animal Rescue, gibt es viel zu viele unerwünschte Junghunde und Welpen.

Die meisten Tierheime kastrieren ihre Hunde, bevor sie mit der Vermittlung beginnen. Andere geben Garantien oder verpflichtende Vorgaben für Kastrationen für Hunde, die zurzeit nicht kastriert werden können, bevor sie vermittelt werden.

Viele der Vermittlungsorganisationen oder Vereine planen Anrufe und Besuche ein, um sicherzustellen, dass die Operation auch durchgeführt wurde. Dies hat den einfachen Grund, dass die Mitarbeiter von Tierheimen und Vermittlungsorganisationen nur zu gut aus eigener Erfahrung wissen, dass es weit mehr unerwünschte Hunde gibt, als es Heime für sie gibt.
Durch die Unmöglichkeit von Empfängnis gibt es weniger Hunde, die abgeschafft, abgegeben oder sogar getötet werden.

Allerdings Hunde grundsätzlich nur deshalb zu sterilisieren, weil sie aus dem Tierschutz kommen, ist blanker Unsinn, vor allem wenn es nicht zum richtigen Zeitpunkt gemacht wird.
Für diejenigen der Leser, die unsicher sind über die Unterschiede zwischen Rüden und Hündinnen sind, kann darauf hingewiesen werden, dass die geschlechtsspezifischen Merkmale durch die Kastration tendenziell um 50 bis 60 Prozent verändert werden.
Selbst wenn dies nicht der Fall wäre, bietet die Kastration wichtige gesundheitliche Vorteile.

Eine Hündin ist auf zwei Trächtigkeiten pro Jahr eingestellt. Wenn sie nach einer Saison nicht trächtig wird, kann sie eine Scheinschwangerschaft erleiden, wodurch sie sich unglücklich und unwohl fühlt, was zu Verhaltensproblemen führen kann.
Darüber hinaus wird geschätzt, dass bis zu Hälfte der unkastrierten Hündinnen an einer Gebärmutterinfektion mit der Bezeichnung ‚Pyometra‘ erkranken, die tödlich sein kann.
Die Sterilisation beseitigt nicht nur dieses Risiko, sondern schützt auch vor Brustkrebs, wenn sie frühgenug durchgeführt wird.

 Tierschutz-Hund
Sterilsierter Tierschutz-Hund.

Ethische und reproduktive Implikationen

Die Kastration von Rüden wirft kritische Fragen zu ethischen Behandlungen und Fortpflanzungsergebnissen auf, einschließlich der Verantwortung von Züchtern und des allgegenwärtigen Problems der Überpopulation von Hunden.

Verantwortungsvolles Züchten

Zuchtpraktiken haben Einfluss auf das Wohlergehen bestimmter Hunderassen und den breiteren Genpool von Hunden.

Eine ethische Zucht erfordert sorgfältige Überlegungen, um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden und die Gesundheit von Hündin und Welpen zu gewährleisten.

Die Kastration kann Züchtern dabei helfen, ungewollte Würfe zu vermeiden und sich auf geplante, hochwertige Zuchtstrategien zu konzentrieren, bei denen die Gesundheit und die Erhaltung der Art im Vordergrund stehen.

Sie beseitigt jedoch auch die Fortpflanzungsfähigkeit des Hundes, was als Eingriff in die natürlichen Lebensvorgänge des Tieres gewertet werden könnte.

Es ist wichtig, dass männliche Hunde vor der Kastration ausgewachsen sind, da eine frühe Kastration ihre Entwicklung beeinträchtigen kann.

Beitrag zur Hundepopulation

Die Kontrolle der Hundepopulation ist von entscheidender Bedeutung, um den Überschuss an unerwünschten Hunden zu verringern und die Belastung der Tierheime zu reduzieren.

Die Kastration von Rüden trägt zu diesen Bemühungen bei, indem sie ungeplante Würfe verhindert.

Ein einziger unkastrierter Rüde kann die lokale Hundepopulation erheblich vergrößern, da er zu mehreren Würfen beiträgt.

Darüber hinaus trägt die Reduzierung der Population dazu bei, Probleme wie eine vergrößerte Prostata, die bei älteren Hunden häufig vorkommt, und Kryptorchismus, eine Erkrankung, bei der ein oder beide Hoden verdreht sind, zu lindern.

Während die Sterilisation von Hündinnen Trächtigkeiten natürlich effektiver verhindert, spielt die Kastration von Rüden trotzdem eine wichtige Rolle bei der verantwortungsvollen Haltung von Hunden und der Kontrolle der Population dieser Art.

Außerdem kann sie dazu beitragen, bestimmten Prostataproblemen vorzubeugen und die Ausschüttung männlicher Hormone zu verringern, die zu territorialem und aggressivem Verhalten führen können.

Häufig gestellte Fragen

FAQs
Häufige Fragen zur Kastration.

Die Kastration von Rüden ist eine wichtige Entscheidung für Tierhalter, die sich auf das Verhalten, die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden des Hundes auswirkt. Im Folgenden finden Sie einige häufig gestellte Fragen, die die verschiedenen Aspekte dieses tierärztlichen Eingriffs beleuchten.

Welche Verhaltensänderungen treten bei männlichen Hunden nach einer Kastration auf?

Nach einer Kastration zeigen Rüden häufig weniger Aggressionen, markieren ihr Revier weniger mit Urin und zeigen weniger Streif- und Aufsteigen-Verhalten.

Eine Kastration ist jedoch keine garantierte Lösung für alle Verhaltensprobleme.

In welchem Alter ist es für die Kastration eines Rüden zu spät?

Es ist selten zu spät, einen Hund zu kastrieren, da der Eingriff in fast jedem Alter sinnvoll sein kann.

Allerdings kann der Eingriff bei älteren Hunden mit mehr chirurgischen Risiken verbunden sein, wie dies bei jedem chirurgischen Eingriff bei älteren Lebewesen der Fall ist.

Welche potenziellen Gesundheitsrisiken sind mit der Kastration von Rüden verbunden?

Die Kastration von Rüden kann zu bestimmten Gesundheitsrisiken wie Fettleibigkeit, Gelenkerkrankungen und einigen Krebsarten führen, obwohl sie das Risiko von Hodenkrebs und einigen Prostatakrankheiten deutlich verringert.

Inwiefern könnte die Kastration eines Rüden als Tierquälerei angesehen werden?

Einige argumentieren, dass eine Kastration als Tierquälerei angesehen werden könnte, wenn sie ohne Rücksicht auf die Gesundheit oder das Temperament des einzelnen Hundes durchgeführt wird oder wenn sie in einem unangemessen jungen Alter erfolgt, was zu möglichen Entwicklungsproblemen führt.

Welche Argumente gibt es gegen die Kastration von Rüden?

Die Hauptargumente gegen die Kastration sind die möglichen negativen gesundheitlichen Folgen, die Auswirkungen auf die natürliche Entwicklung und das Verhalten des Hundes sowie die Überzeugung, dass eine verantwortungsvolle Haltung Probleme wie unerwünschte Würfe oder aggressives Verhalten verhindern kann.

Welches ist das optimale Alter für die Kastration eines Rüden, um das beste gesundheitliche Ergebnis zu erzielen?

Das optimale Alter für die Kastration kann je nach Rasse, Größe und Gesundheitszustand variieren, gilt aber im Allgemeinen als Zeitpunkt, wenn der Hund die körperliche Reife erreicht hat.

Viele Tierärzte sind sich einig, dass jeder Hund individuell beurteilt werden muss, um die besten gesundheitlichen Ergebnisse des Eingriffs zu erzielen.

Weitere interessante Artikel:
neues griechisches Tierschutzgesetz
Eine deutsche Übersetzung des aktuellen griechischen Tierschutzgesetzes mit der Gesetzesnummer 4830/2021. GESETZES-NR. 4830/2021 Amtsblatt 169/A/18-9-2021 Neuer Rahmen für das Wohlergehen Read more
Ruf der Wildnis
'Ruf der Wildnis' (2020). Das natürlich völlig subjektive Review des Autors über einen neueren Hundefilm von Regisseur Chris Sanders und Read more
Gruppe kretischer Hunde
Die Hundetypen in den südlichen Mittelmeer-Ländern. Vom Klingelhund über den Wachhund, Jagdhunde-Rassen, Herdenhunden bis zu den Tonnen-Hunden, Streunern und Straßenhunden. Read more

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen
Einen Moment bitte noch - das hier ist bestimmt auch interessant:

Ruf der Wildnis
'Ruf der Wildnis' (2020). Das natürlich völlig subjektive Review des Autors über einen neueren Hundefilm von Regisseur Chris Sanders und Read more

VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT!