Currently set to Index
Currently set to Follow

Tiermissbrauch und asoziales Verhalten

Studien über Täter und Kriminelle, welche mit Tiermissbrauch ihre ‚Karriere‘ begannen.

verletzter Kettenhund
Ein trotz Verletzungen in der Sonne dahinvegetierender Kettenhunde ist eindeutig ein Akt von Tierquälerei.

Zusammenfassung der Ergebnisse von Studien über den Zusammenhang zwischen Tiermissbrauch und asozialen Verhalten, welche von Ordnungswidrigkeit- und Drogen-Delikten bis zum Mord an Menschen reichen.


Morden beginnt oft mit Tierquälerei

Obwohl Serienmorde seit Jahrhunderten dokumentiert sind, wurde diesem wichtigen Thema bisher nur wenig wissenschaftliche Aufmerksamkeit geschenkt. Wissenschaftler haben versucht, die Kausalität und die Beweggründe für das seltene Phänomen der Serienmorde zu untersuchen. Es gibt jedoch nur wenige Forschungsarbeiten, die sich mit den Merkmalen der Kindheit von Serienmördern befassen. Einige dieser Studien, die sich auf die Theorie des sozialen Lernens stützen, liefern Belege für einen Zusammenhang zwischen Tierquälerei in der Kindheit und Aggression gegen Menschen im Erwachsenenalter.

Der ‚Kannibale von Milwaukee‘, Jeffrey Dahmer, der Ende des letzten Jahrhunderts siebzehn Menschen zerstückelte, übte sich zunächst im Abschlachten von Hunden und nagelte Katzen an Bäume und spießte deren Köpfe auf Stöcke auf.
In den frühen 1970er Jahren begann der berüchtigte Serienmörder Ted Bundy eine brutale Mordserie, der wahrscheinlich mehr als 100 unschuldige Opfer zum Opfer fielen. Er hat die Ermordung von 36 Frauen zugegeben. Etwa zwei Jahrzehnte zuvor hatte Bundy wehrlose Hunde und Katzen gequält.
Ian Brady, der ‚Mörder von Moors‘, der in den 1960er Jahren fünf Kinder quälte und tötete, prahlte damit, dass er seine erste Katze im Alter von 10 Jahren tötete und später eine weitere Katze bei lebendigem Leib verbrannte, Hunde steinigte und Kaninchen die Köpfe abschlug, bevor er auf Menschen losging.

John Wayne Gacy zündete Truthähne mit Benzin-gefüllten Luftballons an. Albert DeSalvo stopfte hilflose Hunde und Katzen in Kisten und erschoss sie mit Pfeilen. Dennis Rader, der sogenannte ‚BTK-Killer‘, erhängte Katzen und Hunde. Alle diese abscheulichen Verbrechen geschahen in der Kindheit der Mörder.

Jüngste Studien haben außerdem ergeben, dass viele Amokläufer in Schulen auch Tiere missbrauchten, bevor sie ihre Waffen auf Menschen richteten.
Eric Harris und Dylan Klebold, welche in den U.S.A an der Columbine High School um sich schossen, prahlten vor ihren Mitschülern damit, Tiere zu verstümmeln. Kip Kinkel sprengte vor seinem Angriff auf Eltern und Schüler der Thurston High School Kühe in die Luft und enthauptete Katzen. Luke Woodham, der seine Mutter und zwei Mitschüler an der Pearl High School ermordete, schrieb in sein Tagebuch, dass er seinen Hund Sparkle angezündet hatte.

Leider sind Tiere für Mörder ein leichtes erstes Opfer. ‚Tiermissbrauch ist oft das erste Anzeichen einer ernsthaften Störung bei jugendlichen und erwachsenen Mördern‘, schrieb Gail F. Melson, Professorin für Entwicklungsstudien an der Purdue University.


Rumänien als Fallstudie

Photo by Julia Volk from Pexels

In einer der ersten Universitätsstudie über die Weiterentwicklung des Tiermissbrauches sprachen Forscher der Universität Teesside mit Jugendlichen in Rumänien und fanden heraus, dass mehr als acht von zehn es für ’normal‘ hielten, wenn streunende Tiere misshandelt oder getötet wurden.
Es wurde auch festgestellt, dass die Jugendlichen in Rumänien später häufiger Selbstmordversuche oder Selbstmordgedanken haben als Jugendliche in Deutschland, der Kontrollgruppe. Fast alle Befragten hatten als Kinder erlebt, wie Straßentiere in einer Schlinge gefangen, vergiftet oder erhängt wurden.

Zehntausende von Hunden leben in Rumänien auf der Straße, und die als ‚Ungeziefer‘ eingestuften Streuner werden routinemäßig zusammengetrieben und gemäß einem staatlichen ‚Schlachtgesetz‘ getötet, um ihre Anzahl unter Kontrolle zu halten.
Es hat sich gezeigt, dass die Einstellung, häusliche Gewalt sei normal, in diesem Land weit verbreitet ist. In einer Eurobarometer-Umfrage zum Thema Gewalt gegen Frauen aus dem Jahr 2010 gaben 36 Prozent der Rumänen an, dass sie häusliche Gewalt in ihrem Land für sehr häufig und 48 Prozent für ziemlich häufig halten, während 58 Prozent der Meinung waren, dass ‚provokantes Verhalten‘ eine Ursache für Gewalt gegen Frauen sei.

2017 verurteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Rumänien zu einer Geldstrafe, nachdem der Staat es versäumt hatte, einen Mann zur Rechenschaft zu ziehen, der seine Frau achtmal angegriffen hatte. Und bis zu drei von vier Eltern in dem Land wenden körperliche Züchtigung an.
Untersuchungen der Kinderhilfsorganisationen UNICEF und Save the Children zufolge ist das Ausmaß an Missbrauch und Aggression in Schulen, sowohl durch Lehrer als auch durch andere Kinder – einschließlich sexuellen Missbrauchs – hoch.

Rumänien war eine Fallstudie, die zeigte, was als ‚Bindeglied‘ bereits bekannt ist, aber die Psychologie des Übergangs vom Miterleben oder Erleiden von Aggressionen zu deren eigener Ausführung ist ein weltweites Phänomen.

In Großbritannien zeigen Zahlen des Justizministeriums aus 2018, dass 13 verurteilte Mörder, 22 Kindervergewaltiger und 99 Personen, die der Kinderquälerei schuldig waren, in den letzten zehn Jahren auch wegen Tierquälerei verurteilt oder verwarnt worden waren. Hunderte von Sexualstraftätern und Personen, die wegen gewaltsamer Übergriffe auf andere verurteilt wurden, waren ebenfalls der Tierquälerei für schuldig befunden worden.

Und bereits 2002 kam eine australische Studie zu dem Schluss: ‚Tierquälerei ist ein besserer Prädiktor für sexuelle Übergriffe als frühere Verurteilungen wegen Mordes, Brandstiftung oder Schusswaffendelikten.‘


Zusammenhang zwischen Tiermissbrauch und asozialen Verhalten

Photo by Karolina Grabowska from Pexels

Die Ergebnisse einer anderen Studie stellen jedoch die Annahme infrage, dass Tierquäler in der Regel von der Gewalt gegen Tiere zur Gewalt gegen Menschen ‚übergehen‘. Die Strafregister von 153 Tierquälern und 153 Personen einer Kontrollgruppe wurden nachverfolgt und verglichen.

Dabei stellte sich heraus, dass Tierquäler häufiger als die anderen Personen zwischenmenschlich gewalttätig waren und auch häufiger Eigentumsdelikte, Drogen-Delikte und Verstöße gegen die öffentliche Ordnung begingen.
Eine Umfrage unter Frauen, die in Heimen für häusliche Gewalt untergebracht sind, ergab, dass 71 Prozent von ihnen einen Partner hatten, der Haustiere misshandelte oder damit drohte, es zu misshandeln.

Es bestand also ein Zusammenhang zwischen Tiermisshandlung und einer Reihe von asozialen Verhaltensweisen und nicht nur durch Gewalt allein.
Bei der Untersuchung der zeitlichen Abfolge zwischen den behördlichen Aufzeichnungen von Tiermisshandlungen und zwischenmenschlicher Gewalt war es zudem nicht wahrscheinlicher, dass Tiermisshandlungen vor oder nach Gewaltdelikten begangen wurden.

Obwohl diese Ergebnisse die Annahme widerlegen, dass Tiermisshandlung zwangsläufig zu Gewalt gegen Menschen führt, weisen sie auf einen Zusammenhang zwischen Tiermisshandlung und einer Vielzahl asozialer Verhaltensweisen, einschließlich Gewalt, hin.


Tierquälerei und häusliche Gewalt

Photo by Kat Jayne from Pexels

Die Haustiere werden in Fällen von häuslicher Gewalt häufig als Mittel zur Kontrolle oder zur weiteren Verletzung der Opfer missbraucht. Aus häuslicher Gewalt geflohene Frauen haben in Studien berichtet, dass ihre Täter gedroht haben, ihre Haustiere zu töten, zu quälen oder anderweitig zu verletzen – oder diese Drohungen tatsächlich wahr gemacht haben -, um sie daran zu hindern, ihren Peiniger zu verlassen.

Die Täter unternahmen Tiermisshandlungen oder Drohungen gegen die geliebten Tiere der Betroffenen, um Opfer und Kinder zu isolieren, Konkurrenten bei der Aufmerksamkeit auszuschalten und die Familie zu zwingen, die Gewalt geheim zu halten.
Dieses grausame Verhalten ist für Opfer häuslicher Gewalt alltäglich, denn mehr als 85 % der Frauen, die sich in ein Frauenhaus begeben, berichten von Tierquälerei in ihrer Familie.

In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Frauen in Frauenhäusern, die vor häuslicher Gewalt geflohen waren, zehnmal häufiger berichteten, dass ihr Partner ihr Haustier verletzt oder getötet hatte, als Frauen, die keine intime Gewalt erlebt hatten.
Die Gewalt gegen Tiere schadet nicht nur den Haustieren, sondern auch den Opfern häuslicher Gewalt, die unter Traumata und Ängsten leiden, die ihnen die Flucht vor ihren Tätern erschweren.


Tierquälerei und Missbrauch von Kindern

Photo by Kat Jayne from Pexels

In Haushalten, in denen es zu Gewalt in der Familie kommt, sind Tiere oft die ersten Opfer von Misshandlungen, gefolgt von den Kindern.
Die Statistiken, die einen direkten Zusammenhang zwischen Tier- und Kindesmisshandlung belegen, sind erschütternd:

  • 88 % der befragten Familien, in denen es zu Kindesmisshandlungen kam, hatten auch Vorfälle von Tiermisshandlungen.
  • 63 % der Kinder, die in ein Heim kommen, gaben zu, dass es in ihrer Familie zu Tiermisshandlungen gekommen ist.
  • Mehr als 80 % der Familien, die wegen Kindesmisshandlung aufgefallen waren, berichteten über Tiermissbrauch in ihrem Haushalt.
  • Mehr als 60 % der Familien, in denen Kinder misshandelt und vernachlässigt wurden, hatten auch Haustiere, die misshandelt und vernachlässigt wurden.

Aber es kommt noch schlimmer: Wenn die Gewalt um sie herum ’normal‘ wird, überschreiten manche Kinder manchmal ihre eigenen Grenzen durch Desensibilisierung und werden selbst zu Tierquälern.
Mehr als 30 % der Opfer häuslicher Gewalt, die ein Haustier besitzen, berichteten, dass ihre Kinder ein Haustier verletzt oder getötet haben.

Ein im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlichter Bericht geht davon aus, dass schwere und lang anhaltende Traumata, insbesondere wenn sie in jungen Jahren erlebt werden, die emotionale und soziale Entwicklung von Kindern stören können. Manche Kinder entwickeln daher weniger Einfühlungsvermögen gegenüber Tieren und neigen eher dazu, die Misshandlungen, die sie zu Hause erleben, nachzuahmen.

Das Miterleben von Tierquälerei kann schwere psychologische Auswirkungen auf Kinder haben kann. Kinder unterdrücken ihre Gefühle gegenüber Haustieren, um mit dem Schmerz umzugehen, den sie beim Anblick anhaltender Tierquälerei empfinden. Dies wirkt sich negativ auf die gesunde Entwicklung des Einfühlungsvermögens aus. In einigen Fällen töteten Kinder ihre Haustiere selbst, um die Kontrolle über die Situation zu erlangen und das Leiden der Tiere zu beenden.


Tierquälerei und sexuelle Nötigung

Photo by RODNAE Productions from Pexels

Perversität ist ein Tabuthema, aber diese Dinge existieren und sind Teil des Problems der Tierquälerei.
Einer Studie zufolge haben 96 % der Jugendlichen, die zugaben, Tiere sexuell missbraucht zu haben, später auch Menschen missbraucht.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der sexuelle Missbrauch von Tieren mit anderen kriminellen Handlungen verbunden sein könnte.

Zwar gibt es nur wenige verlässliche wissenschaftliche Daten über die Prävalenz von Perversität, doch deuten erste Studien darauf hin, dass sexueller Missbrauch von Tieren ein weit verbreitetes Problem ist, über das zu wenig berichtet wird und das nur selten geahndet wird.

Die mangelnde Strafverfolgung führt dazu, dass die Tierquäler weiterhin ähnlich gelagerte Verbrechen gegen Menschen begehen können: Mehr als 50 % der Sexualstraftäter im Bereich des Tiermissbrauches in den Vereinigten Staaten hatten bereits Vorstrafen oder es folgten andere Straftaten nach, darunter auch sexuellen Missbrauch von Menschen.


Tierquälerei und Straftaten

Photo by MART PRODUCTION from Pexels

Die Forschung zeigt auch ein klares Verhältnis zwischen Tiermissbrauch und gewaltfreien Straftaten wie Diebstahl und Drogenkonsum.
Eine Studie, die in Between Animal Abuse and Human Violence veröffentlicht wurde, ergab, dass Männer, die Tiere misshandelten, mit vierfacher Wahrscheinlichkeit Eigentumsdelikte und mit dreifacher Wahrscheinlichkeit Drogen- und Ordnungswidrigkeit-Delikte begangen haben.

Eine andere Studie über den Zusammenhang zwischen Tiermissbrauch und Gewalt und anderen Formen asozialen Verhaltens ergab, dass mehr als 40 Prozent der Tierquäler Eigentumsdelikte begingen (im Vergleich zu etwa 10 Prozent der anderen Personen), und mehr als 35 Prozent der Tierquäler hatten Drogen- und Ordnungswidrigkeit-Delikte begangen (im Vergleich zu etwas mehr als 10 Prozent der anderen Personen).


Tierquälerei ist ein ernsthaftes Problem

Photo by Blue Bird from Pexels
Tierquälerei und Tiermissbrauch ist ein schweres Vergehen und lässt auf frühere und künftige kriminelle Handlungen schließen, welche von gewalttätigen Massenmorden bis hin zu geringfügigen Drogendelikten und Ordnungswidrigkeiten reichen können.

In diesem Bereich kann man nicht nur den Tieren als Opfern helfen, sondern schützt auch zusätzlich früher oder später betroffene Menschen vor den Tätern.

Wenn die politischen Entscheidungsträger und die Strafverfolgungsbehörden Tierquälerei ernster nehmen würden, könnten sie Leben retten und viel Schaden verhüten.
Tiere und Menschen würden dadurch sicherer sein und Tierquäler könnten die notwendige psychologische Betreuung erhalten, um Gewaltverbrechen in Zukunft zu vermeiden.


Bitte teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hundevolk
Scroll to Top Available for Amazon Prime